In flüssigen Teer getauchter Junghund - er hats überlebt
In flüssigen Teer getauchter Junghund - er hats überlebt

Nun geht seit einigen Tagen wieder eine Horrormeldung durchs Internet. In Bulgarien hat angeblich ein "Mensch?" einem Hund alle vier Beine abgehackt. Es gibt dazu wohl auch einen Film oder Fotos, die den Hund zeigen. ICH habe sie mir NICHT angeschaut.

 

Und jetzt? Wieder allgemeine Aufregung. Die Aufregung über das Land, über die Leute dort, über deren Kultur und deren Einstellung zu Tieren. Und in spätestens zwei Wochen ist dieser Fall vergessen. Genau so vergessen wie tausende andere vorher und tausende andere die noch folgen werden und dann genau so schnell vergessen werden. Und es geht ja bei weitem nicht nur um Hunde. Kühe, Pferde, Schafe, Ziegen, Katzen, ALLE Tiere werden dort so behandelt.

 

Doch diese "Menschen?" dort sind einfach so. Sie denken nicht an die Tiere. Es ist ihnen EGAL ob die Angst oder Schmerzen haben. Diese "Menschen?" können sich gar nicht vorstellen, das Tiere Empfindungen haben. In solchen, im Tierschutzbereich unterentwickelten Ländern wie z.B. Polen, Rumänien und Bulgarien spielt dazu noch der Glaube und Aberglaube eine große Rolle. Wenn man die Hufe einer Kuh schneidet, gibt sie keine Milch mehr, glaubt man dort. Tausende von Kühen stehen dort mit schmerzhaft entzündeten Beinen in Ställen.

 

Tun, wirklich etwas tun, wird wieder einmal keiner etwas. Diese "Menschen?" dort machen so weiter wie bisher. Es werden weiter Tiere gequält, misshandelt und verstümmelt. Grausam vergiftet oder wie in Russland mit "Kopfgeldprämie" durch die Stadt gejagt und abgeschossen.

 

Komischerweise, Wunder oh Wunder regt sich aber niemand mehr darüber auf, wenn dort Urlaub gemacht wird. Bulgarien kommt als "Billig-Urlaubs-Land" im Moment ganz groß raus, wird super modern und hip. Und? Wird da dann nach den Tieren gefragt? Neee, im Urlaub möchte man schließlich nicht wissen, das dort Welpen zum Spaß und um Wetten abzuschließen "...wie lange hält der durch..." mit heißem Teer übergossen werden. Das ist doch kein Urlaubsbild, also bitte. Im Urlaub möchte ich bitte heile Rosarote-Welt.

 

Es gibt in diesen Ländern nunmal entweder gar kein Tierschutzgesetz oder es ist so schwammig, das man es eh nicht beachten muss. Frankreich, Griechenland und viele andere beliebte Urlaubsländer haben gar kein Tierschutzgesetz. Da wird nach gut Dünken geurteilt. Und wenn der Hund eben nicht mehr zum Wachhund taugt, wird der unnötige Fresser eben "entsorgt" und samt den ausgedienten Autoreifen bei lebendigem Leibe angezündet.

 

Wer sich noch mehr informieren möchte:

http://www.tierimrecht.org/de/tierschutzrecht/?src=ggg

 

Was ihr tun könnt? Was könnte wirklich helfen?

Fahrt dort nicht mehr hin, verbringt einfach eueren Urlaub in Ländern, die NICHT so grausam sind, die Tiere auch als Mitgeschöpfe ansehen. Wir fahren schon jahrelang nicht mehr in solche Länder, denn ich werde garantiert Abschuss- und Vergiftungsaktionen nicht mit meinem Geld unterstützen.Wenn die keine Kohle mehr bekommen, fangen diese Leute vielleicht an, um zu denken.

 

Ansonsten: Regt euch bitte nicht darüber auf die "Menschen?" dort sind so und ihr unterstützt das mit euerem Urlaubs-Geld weiter.